Neues limitiertes Sondermodell: Der BMW M4 CS

Er soll die Lücke zwischen dem gnadenlosen Rennstreckentier M4 GTS und dem M4 Coupé mit Competition Paket schließen. Der GTS ist – wen wundert´s – restlos ausverkauft. Aber was kann jetzt der neue CS besser, als der „normale“ M4? Zuerst mal hat BMW die Leistung des 3,0 Liter Reihensechszylinders auf 460 PS erhöht, das sind zehn Pferdchen mehr als im M4 mit Competition Paket, das maximale Drehmoment ist um 50 auf 600 Newtonmeter gestiegen. Der CS beschleunigt mit seinen zwei Mono-Scroll-Abgasturboladern in 3,9 Sekunden auf Landstraßentempo und darf dank M Driver´s Package 280 km/h schnell rennen, dann meldet sich der elektronische Begrenzer.

 

Geschaltet wird im M4 CS mit dem 7-Gang M Doppelkupplungsgetriebe – der siebte Gang ist lang übersetzt, was bei längeren Autobahnetappen den Verbrauch senkt. Am Fahrwerk haben die Jungs von der M GmbH nicht allzu viel verändert – eine Nordschleifenzeit von 7:38 Minuten lässt aber auch keine Beschwerden aufkommen. Kann er driften? Klar, kann er. Im M Dynamic Mode soll das laut BMW am besten funktionieren, aber natürlich nur auf der Rennstrecke. Und für diese sind auch die Reifen gemacht. Serienmäßig kommt der M4 CS auf Michelin Pilot Sport Cup 2-Reifen mit 265er-19-Zöllern vorn und 285er-20-Zöllern hinten – die Semi-Slicks sind natürlich auch für die Straße zugelassen.

Optisch neu ist der Frontsplitter aus Sicht-Carbon und die ebenfalls aus Sicht-Carbon gearbeitete Abrisskante – der Heckdiffusor hingegen wurde vom M4 GTS übernommen. Von diesem stammen auch die Heckleuchten in OLED-Technologie (Organic Light Emitting Diode).

Im Innenraum erwarten den Fahrer eines M4 CS viel Leder und Alcantara. Mit letzterem sind sowohl die Mittelkonsole, als auch die Interieurleisten und der Handbremshebelbalg bezogen. Möchte man auch das Lenkrad mit Alcantara-Bezug, kostet das allerdings extra. Serienmäßig sind hingegen die Leichtbau M Sportsitze. Auf Annehmlichkeiten muss man trotz Leichtbauphilosophie nicht verzichten – eine Klimaautomatik und das Navigationssystem Professional mit BMW HiFi System Professional sind mit an Bord.

Ab Juli 2017 wird der BMW M4 CS, wie auch das M4 Coupé, in München gebaut. Für das Sondermodell werden allerdings 116.900 Euro fällig. Es gibt übrigens keine festgelegte Stückzahl, nur der Produktionszeitraum ist beschränkt – von 2017 bis 2019.

 

 

Fotos: BMW

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

There are no comments yet

Why not be the first

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.