Nürburgring Nordschleife in 6.52 Minuten: Der Lamborghini Huracán Performante

Er ist flach, breit, sieht brutal aus und er ist verdammt schnell. Sein Name zeigt schon, wofür er gebaut ist. Bis vor kurzem noch hielt der Porsche 918 mit 6.57 Minuten den Rekord auf der Nordschleife – das ist jetzt Geschichte. Der Lamborghini Huracán Performante hat diese Zeit um ganze fünf Sekunden unterboten. Und wie geht das? Vor allem erstmal mit Leichtbau. Das Chassis besteht aus Aluminium und Carbonfaser, die Karosserie aus Aluminium mit einem bedeutenden Anteil „Forged Composite“. Hier werden Carbonfasern geschnitten und in ein Harz eingebettet. Diese Technik ermöglicht komplexe geometrische Formen und behält eine optimale Steifigkeit. Das führt zu einer Gewichtsersparnis von insgesamt 40 kg. Dazu kommt noch ein aktives Aerodynamiksystem, das je nach Fahrsituation die Aerodynamik verändert.

Designtechnisch ist der Performante natürlich wieder ganz großes Kino von Lamborghini. Eine pfeilspitze Front, ein flaches Dach und ein wuchtiges Heck – viel angriffslustiger kann man einen Sportwagen gar nicht zeichnen. Dazu kommt noch ein ansehnlicher Heckspoiler – kein Wunder, dass ein Auto, das aussieht wie ein Keil, solch eine Zeit auf der Nordschleife fährt.

Aber als Fahrer eines solchen Kfz’s interessiert einen ja vor allem das Interieur, denn da hält man sich für gewöhnlich als Besitzer auf. Und hier finden wir auch wieder dieses ominöse Material „Forged Composite“. Die Mittelkonsole, die Schaltpaddel, die Türgriffe und die Lüftungsdüsen bestehen aus „Forged Composite“. Ansonsten erschlägt einen der Innenraum mit dunklem Alcantara. Wer möchte, kann sich auf die Sitze eine Y-Grafik lasern lassen. Ansonsten findet man im Innenraum natürlich wie gewohnt viel von Audi. Daher stammt auch das digitale Cockpit. Darüber erhält der Fahrer  alle Informationen – die Anzeige des Lamborghini Telemetrie Systems und iPhone-Apps dank Apple CarPlay. Für das Aerodynamiksystem ALA gibt es ein separates Display, das dem Fahrer detaillierte Daten zum Abtrieb und Luftwiderstand liefert.

Die Leistungswerte dürfen an dieser Stelle natürlich auch nicht fehlen. Der V10 leistet 640 PS bei 8.000 U/min und leitet 600 Nm Drehmoment bei 6.500 U/min an alle vier Räder. Der Krümmer ist übrigens aus Bronze. Geschaltet wird über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, womit der Lamborghini Huracán Performante in 2,9 Sekunden auf 100 km/h sprinten und nach 8,9 Sekunden die 200 km/h-Marke knacken soll. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 325 km/h liegen. Die ersten Kunden bekommen ihren Huracán Performante im Sommer zu einem Preis von 195.040 Euro.

 

 

Fotos: Lamborghini

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.