Neuland für Alfa Romeo: Der Stelvio

Die italienische Traditionsmarke Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio auf den derzeit heiß begehrten SUV-Markt. Und gleich zu Beginn gibt es den Stelvio als „First Edition“ zu haben und dazu gehört auch ein ziemlich kräftiger Motor. 280 PS leistet der 2,0-Liter-Turbobenziner, damit beschleunigt das knapp 4,69 Meter lange, 1,90 Meter breite und 1,65 Meter hohe SUV in 5,7 Sekunden auf Landstraßentempo und schafft maximal 230 km/h. Alfa gibt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern bei 2.250 U/min an – dank Allradantrieb sollte es sich damit recht gut vorwärtskommen lassen. Übertragen wird die Kraft des Vierzylinder-Turbos per 8-Gang Automatik, wie schon erwähnt, an alle vier Räder. Im normalen Fahrbetrieb gehen hundert Prozent der Leistung an die Hinterräder, bei Bedarf leitet das System automatisch bis zu 60 Prozent der Antriebskraft an die Vorderräder – Abstiche in leichtes Gelände und Fahrten im Schnee dürften also kein Problem darstellen.170112_ar_stelvio_03

Aber genug der Technik, werfen wir mal einen Blick auf das Design. Alfa nimmt die Definition als „Sports Utility Vehicle“ ziemlich wörtlich und legt besonderen Wert auf die Sportlichkeit. So ist die Armaturentafel komplett auf den Fahrer ausgerichtet, bei Bedarf kann über Schaltwippen durch die Gänge getippt werden, das Lenkrad ist unten abgeflacht und die Pedalerie präsentiert sich in Aluminium.170112_ar_stelvio_07

Die „First Edition“ bietet tatsächlich schon eine ziemlich üppige Ausstattung. So kommt der Stelvio serienmäßig mit Bi-Xenon-Scheinwerfern mit Fernlicht-Assistent, 20-Zoll-Leichtmetallrädern und einer elektrischen Heckklappe daher. Im Innenraum gibt’s Leder, Echt-Holz-Dekor, beheizte Sitze vorne, ein Audiosystem mit digitalem Radioempfang und eine Geschwindigkeitsregelanlage. Hinter dem Lenkrad befindet sich das „Fahrzeuginformations-Center“, ein sieben Zoll großes TFT-Farbdisplay zwischen den Rundinstrumenten. Dazu gesellt sich noch ein 3D-Navigationssystem, dargestellt auf einem 8,8 Zoll großen HD-Bildschirm. Außerdem sind natürlich wieder reichlich Sicherheitssysteme mit an Bord, wie ein Kollisionswarner mit Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, ein Spurhalteassistent, Parksensoren vorne und hinten und eine Rückfahrkamera – alles serienmäßig in der „First Edition“.170112_ar_stelvio_02

Der Name „Stelvio“ ist übrigens eine Hommage an die höchste asphaltierte Passstraße der italienischen Alpen, die „Strada Statate 38 dello Stelvio“ – rund 20 Kilometer lang mit 75 Kehren. Diese Straße inspirierte Alfa für den Fahrspaß des Stelvio. Die Preise für den Alfa Romeo Stelvio „First Edition“ starten bei 56.000 Euro.

 

 

Fotos: Alfa Romeo

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

There are no comments yet

Why not be the first

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.