Škoda zeigt neuen Octavia RS

Erst vor wenigen Wochen hat Škoda den modernisierten Octavia vorgestellt. Jetzt zeigen die Tschechen das neue Topmodell der Baureihe, den Octovia RS. Optisch hat sich am Octavia so einiges getan: Eine neue Frontpartie mit breiterem Kühlergrill, der mit zusätzlichen Scheinwerfern erweitert wurde, Voll-LED-Scheinwerfer mit Adaptivem Lichtsystem (ALS) und integrierten LED-Nebelscheinwerfern, sowie ein schwarzer Heckdiffusor, Rückleuchten im C-Design, ein Spoiler bei der Limousine und ein Dachkantenspoiler beim Kombi.Im Innenraum kann man jetzt statt der serienmäßigen Leder-/Stoffsitze Sportsitze in Alcantara bestellen. Dazu gibt’s das Infotainmentsystem mit Touchdisplay. Das „Navigationssystem Columbus“ gibt’s sogar mit WLAN-Hotspot und optionalem LTE-Modul.

SKODA OCTAVIA RS: Für beide Karosserievarianten stehen zwei Vierzylinder-Aggregate zur Auswahl. Während der 2,0 TDI Diesel wie bisher 135 kW (184 PS) leistet, steigt die Leistung beim 2,0 TSI Benziner um sieben kW (zehn PS) auf nun 169 kW (230 PS). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/28249 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Skoda Auto Deutschland GmbH"

Aber am wichtigsten beim RS ist ja sowieso der Antrieb und hier hat Škoda nochmal eine Schippe draufgelegt. 30 Millimeter breiter ist die Spur des Neuen hinten im Vergleich zum Alten. Dazu gibt’s auf Wunsch 19-Zoll-Schlappen, aber neu ist der Benzinmotor. Der 2,0 TSI leistet jetzt 230 PS und bringt 350 Newtonmeter auf die Vorderachse. Nach 6,7 Sekunden überschreitet der Octavia die 100 km/h-Marke und hört erst bei 250 km/h auf zu beschleunigen. Geschaltet wird serienmäßig per Hand, gegen Aufpreis übernimmt das der Octavia RS selber per 6-Gang DSG. Der Diesel 2,0 TDI leistet weiterhin 184 PS, 350 Newtonmeter Drehmoment und schafft den Sprint auf 100 km/h in 7,9 Sekunden. Damit ist er zwar langsamer als der Benziner, dafür aber sparsamer und es gibt ihn wahlweise mit 4×4-Allradantrieb.

SKODA OCTAVIA Combi RS: Unverwechselbare Kennzeichen des aufgewerteten SKODA OCTAVIA RS sind die mit LED-Technologie ausgestatteten Rückleuchten im markentypischen C-Design. Am Heck des SKODA OCTAVIA Combi RS setzt der Dachkantenspoiler eigenständige Akzente. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/28249 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Skoda Auto Deutschland GmbH"

Der Octavia RS gehört nach wie vor zur Kompaktklasse und das bedeutet, dass Škoda natürlich sämtliche Fahrassistenzsysteme bereithält. Neu ist zum Beispiel der Anhängerrangierassistent und der Totwinkelwarner. Der Crew Protect Assist schließt bei einem drohenden Unfall Fenster und Schiebedach und arbeitet mit dem Front Assist zusammen, der hat eine City-Notbremsfunktion. Und zu guter Letzt wurden die Funktionen des Parklenkassistenten erweitert.

Bestellbar ist der Škoda Octavia RS als Limousine oder Kombi ab 23. Dezember. Den Preis nannte Škoda bisher noch nicht.

Fotos: Škoda

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

There are no comments yet

Why not be the first

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.